Evangelische Auferstehungsgemeinde Potsdam


Hinterlasse einen Kommentar

O Heiland, reiß die Himmel auf , …

Der „Dritte Jesaja“ war die Grundlage des Predigttextes zum 2. Advent (Jes. 63, 15-16 ff.). Herr Pfr. Schwochow veranschaulichte den „Riss am Himmel“ mit der Collage von Silke Eva Schmidt.

Riss.jpg

Himmelsdecke, zerrissen

Die Predigt ist unter dem ButtonDie besondere Predigtnachlesbar.

Ich steh‘ dazu, das glaube ich …

Heute sangen wir das Glaubenslied vom Kantor Michael Kremzow und der Gemeindepädagogin Cornelia Georg. Es wurde übrigens von der EKD und dem Deutschen Evangelischen Kirchentag für das Liederbuch zum Reformationsjubiläum 2017 ausgewählt.

Michael Kremzow, Cornelia Georg.jpg

Foto: Regina Englert

Glaubenslied

Kommentar aus München:

binmalkuerzweg gefällt dieser Beitrag auf Evangelische Auferstehungsgemeinde Potsdam.
Da fand jemand „O Heiland, reiß die Himmel auf , …“ ziemlich beeindruckend.​

 

 

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Der Filmfritze lädt ein:

Freitag 01.12.2017, 19:00 Uhr, Film in der Kapelle
 
 LUTHER – DAS PROJEKT DER 1000 STIMMEN
 
Berlin, 29.10.2017, 19:51 Uhr: Schlussakkord und begeisterter Applaus! Der insgesamt 4.000-stimmige Mega-Chor und 11.000 Zuschauer in der Berliner Mercedes-Benz-Arena feiern den Höhepunkt und gleichzeitig auch den Abschluss der bundesweiten Deutschland-Tour des Pop-Oratoriums „LUTHER“.  Das ZDF brachte zwei Tage später am Reformationstag ab 22 Uhr die Berliner Aufführung in voller Länge.  Moderiert von Projektpate Eckard von Hirschhausen erlebten die Zuschauer eine etwas andere Feier zum Reformationsjubiläum: ein gewaltiges Bühnenwerk mit den 4.000 Sängerinnen und Sängern im Zentrum der Bühne und in der großen Nordkurve der Arena. Gleich drei (!) Dirigenten steuerten eindrucksvoll Chor, Symphonieorchester, Rockband sowie Musical-Solisten und setzten so einen würdigen musikalischen Schlusspunkt zum Reformationsjubiläum.


Hinterlasse einen Kommentar

KKD = KÜCHENKNIRPSENDANK

Erntedank 1.JPG

Hier einmal ein Breitband-Echo (04.10.2017):
Vielen Dank an die evangelische Auferstehungsgemeinde Potsdam!

Erntedank 2.JPG

Der Oktober ist Erntedank-Zeit. Der Wald wird bunter und in den Gärten füllt die Ernte jeden freien Korb. Gerade in der Siedlung Eigenheim, gleich in Nachbarschaft zur Waldstadt, tragen viele Menschen soviel unterschiedliches Obst- und Gemüse von ihren eigenen Grundstücken zusammen, dass sie gerne davon abgeben.

Erntedank 4.JPG

Die evangelische Auferstehungsgemeinde Potsdam, die in ihrer Martin-Luther-Kapelle Am Försteracker 1 das Ernte-Dank-Fest gefeiert hat, fiel der BREITBAND e.V. als Abnehmer ein. Ein Altar voller Zutaten und Ideenbringer ist deshalb bei uns im ONC gelandet und wird jetzt etliche KÜCHENKNIRPSE-Kochaktionen versorgen. Vielen Dank dafür an Pfarrerin Madeleine Mieke!

Erntedank 3

Quelle: OTTO – NAGEL – CLUB ( Kinderklub )

http://www.breitband-ev.de/index.php?id=56


Hinterlasse einen Kommentar

Kirchengemeinde mit „Obergrenzen“

In der Gemeindeversammlung der Auferstehungsgemeinde nach dem Gottesdienst am 21. Sonntag nach Trinitatis wurde der Bericht des erkrankten GKR-Vorsitzenden durch Frau Pfrn. Mieke gehalten.
Der Bericht stand gewissermaßen unter der fiktiven Überschrift „Obergrenze in der Kirchengemeinde“. So wurde im Rahmen der verschiedenen Aktivitäten der vergangenen 12 Monate berichtet, daß die Familienfreizeit im Mai mit 70 Teilnehmer/innen an ihre Grenzen stieß, d. h. „wir müssen zukünftig eine Obergrenze einführen“, meinte die Berichterstatterin. Ähnlich zeigte sich die Situation beim Gemeindefest „Hallo Luther“ im September.

 

GKR.jpg

Der Gemeindekirchenrat, fast mit „Obergrenze“, ganz links sozusagen mit einem „Nachrücker“ auf dem Schoß. 

Die Analyse der Altersstruktur der Gemeinde auf der Basis der aktuellen „Obergrenze“ von 1.667 Gemeindeglieder wird hier kurz zusammengefasst: 60 % der Gemeindeglieder sind über 51 Jahre alt.

Einen Schwerpunkt des Berichtes stellte die „Obergrenze“ in unserer Kapelle dar. Der Dachstuhl muss saniert werden und Arbeiten mit einer etwaigen „Obergrenze“ in einem sechsstelligen Bereich stehen an!

„Das steht vor uns, aber das schaffen wir“, machte uns die Pfarrerin Mut.


Hinterlasse einen Kommentar

“Hallo Luther!”

Unter diesem Motto stand das diesjährige regionale Gemeindefest.

04_Musical.jpgWir feierten in der rappelvollen Kapelle zu Beginn einen Gottesdienst mit etwas verändertem Ablauf. So erlebten wir an Stelle einer Predigt ein Musical, dargeboten vom Kinderchor und von den Konfirmanden.

05_Musical.jpg

Liebevoll waren Kostüme und Dekorationen beschafft und mit den kleinen Künstlern die Mengen an Text (alles auswendig!) einstudiert. Der Beifall war entsprechend gewaltig.

13_Fest.jpg
Anschließend strömte die Gemeinde in den prächtig herausgeputzten Garten, wo für das leibliche Wohl Kaffee und Kuchen sowie Grillwürstchen bereitstanden.

12_Fest.jpg

Man traf hier wieder einmal auf alte Freunde oder auch auf ganz neue Gesichter. Wie immer gab es diverse Spielmöglichkeiten für die Kinder. Das neue Spielmobil leistete dabei wertvolle Hilfe.

10_Fest.jpg
Nach der Stärkung und allerlei Gesprächen mit den Nachbarn spielten die Bläser Lieder zum Mitsingen. Auch der Tanzkreis ließ sich nicht lange bitten, alle konnten mitmachen.

So war alles zusammen ein wunderschöner Sonntagnachmittag – man schaue sich die Bilder an.

02_Vorbereitung.JPG

01_Vorbereitung.JPG

Den mit Vorbereitung und Realisierung beschäftigten fleißigen Köpfen und Händen sei von ganzem Herzen gedankt!

07_Musical
Pfarrerin Mieke hat es auf den Punkt gebracht: Das machen wir bald wieder!


Hinterlasse einen Kommentar

Was meint ihr? …

… fragt Jesus uns auch heute. Im Predigttext am 11. Sonntag (Matth., 21, 28-32) wurden wir direkt angesprochen, ja angefragt. Seien wir um eine klare Antwort nicht verlegen!

„Such, wer da will, ein ander Ziel …“, das Lied des Königsberger Pfarrer Georg Weissel – ja der, der das schöne Adventslied „Macht hoch die Tür …“ gedichtet hat – spielte uns u. a. unsere jüngste Organistin Mathilde Deichsel als eine der Antworten.

Mathilde.jpgMit grossem Beifall der Gemeinde wurde Mathilde am Ende gedankt.

Wir wünschen uns noch oft ihre Begleitung im Gottesdienst.